Hund sitzt bei einer Frau auf dem Schoß

Rückwärtsniesen bei Hunden - wenn Hunde rückwärts niesen

Eine Gefahr auch für Hunde: Blaualgen Du liest Rückwärtsniesen bei Hunden - wenn Hunde rückwärts niesen 4 Minuten Weiter CBD-Öl für Hunde

Das sogenannte Rückwärtsniesen ist bei vielen Hunden zu beobachten und meist harmlos. Zu beschreiben ist es mit einem anfallsartigen und lautem einatmen durch die Nase, was wirkt, als würde der Hund ersticken.
Auch wenn alle Hunde, unabhängig von der Rasse davon betroffen sein können, trifft es doch häufiger kleine und kurzschnauzige Rassen.

Oft beobachtet man dieses Rückwärtsniesen bei Hunden nach dem Trinken oder fressen. Auch im Schlaf können Hunde davon betroffen sein.
Man kann beobachten, dass die Hunde dabei die Vorderläufe vom Körper versuchen wegzustecken, den Kopf leicht senken und die Lefzen Hochziehen. Dabei wirken sie total verkrampft und sind steif, bei jedem Einatmen wölbt sich der Brustkorb enorm. Der Anblick kann für jemanden der es nie zuvor beobachten konnte, schlimm aussehen und an Ersticken erinnern. Weshalb es gerade bei noch unerfahrenen Hundebesitzern schnell Panik auslöst und sie sich einfach nicht zu helfen wissen. Auch das es sich um das Rückwärtsniesen (Reversed Sneezing) handelt, ist vielen nicht bewusst. Man hat schlichtweg noch nie davon gehört, geschweige denn beobachtet.
Warum es zum Rückwärtsniesen kommt, ist noch ungeklärt. Eine Möglichkeit wäre das hängenbleiben des Gaumensegels, welches bei manchen Hunden schlichtweg zu lang ist (Ist der Hund noch im Wachstum, kann es häufiger mal vorkommen), ebenso kann eine leichte Rachenentzündung ursächlich für dieses Phänomen sein, oder aber auch eine Allergie. In vielen Fällen ist es aber ganz einfach ein eingeatmeter Fussel, etwas Speichel, der die Kehle herunterläuft oder aber ein Haar. Es ist ähnlich wie wenn wir Menschen uns verschlucken. Man kann es nicht vergleichen, aber für das Verständnis ist es ein gutes Beispiel.

Wann zum Tierarzt?

Tritt das Rückwärtsniesen gehäuft auf, oder kann man es an bestimmte Gegebenheiten festmachen, ist ein Gang zum Tierarzt immer ratsam. Dieser wird die Atemwege untersuchen und feststellen können, ob eine Krankheit der Verursacher des Rückwärtsniesen ist. Besonders bei kurzschnauzigen Hunden, den sogenannten Brachycephalen, kommt eine krankhafte Veränderung der Atemwege in Frage und diese muss dringend tierärztlich festgestellt und gegebenenfalls behandelt werden. Sollte man zuvor in den skandinavischen Ländern im Urlaub gewesen sein, muss dies unbedingt dem Tierarzt mitgeteilt werden. In diesen Ländern gibt es Nasenmilben, die dort weit verbreitet sind, welche ebenfalls ursächlich für das Rückwätsniesen sein können. Diese sind gut behandelbar, wenn man sie denn erkennt, darum ist diese Information enorm wichtig für den Tierarzt.

Behandlungsmöglichkeiten bei Rückwärtsniesen

In den meisten Fällen ist keine weitere Behandlung bei selten vorkommendem Rückwärtsniesen nötig. Tritt es jedoch gehäuft auf oder liegt eine Erkrankung, anatomische Anomalie oder auch Allergie vor, wird der Tierarzt zu einer Behandlung raten.

Kommt das Rückwärtsniesen ab und zu mal vor, was ja völlig normal ist, kann man folgendes tun, um dem Hund zu helfen:

  • Kopf anheben
  • Nase für 2 Sekunden zuhalten
  • Sanft über den Kehlkopf streichen

Diese Tipps dienen lediglich dazu, den Hund zum Schlucken zu bringen. Wird der Schluckreflex ausgelöst, hört auch das Rückwärtsniesen auf. Manchmal beginnt es direkt wieder, auch dann können diese Tipps probiert werden. Spätestens nach dem dritten Mal, sollte es aber überstanden sein.

Wie kann man Rückwärtsniesen verhindern?

Das ist schlichtweg nicht möglich, denn wie oben beschrieben, kann es auch bei vollkommen gesunden Hunden von Zeit zu Zeit mal auftreten. Wenn sich ein Fussel oder Haar an das Gaumensegel hängt, oder das Gaumensegel im Schlaf völlig erschlafft ist, kann es zu dem Rückwärtsniesen kommen.